Unternehmensentwicklung

UNTERNEHMENSENTWICKLUNG

Seit über 60 Jahren sind wir auf die Entsorgung und Wiederverwertung von Stahlschrotten und NE-Metallen spezialisiert. Erfahrung und europaweite Kontakte auf diesem Markt sowie die kontinuierliche Unternehmensentwicklung sind unsere Stärken. Wir sind stets darauf bedacht, das Vertrauen unserer Kunden und Lieferanten zu erhalten und zu verbessern.

In einem kompetenten Firmenverbund wird ein geschnürtes Entsorgungspaket von der Sammlung über den Transport bis zur Aufbereitung und Vermarktung sämtlicher Abfallstoffe angeboten. Die Stärke der mittelständisch organisierten Firmengruppe liegt insbesondere in der Eigenständigkeit jedes einzelnen Unternehmens. Mittlerweile sind über 40 firmeneigene Fahrzeuge modernster Bauart für die verschiedenen Aufgabenstellungen im Bereich der Abfall- und Recyclingwirtschaft im Einsatz.

Sofern das einzelne Unternehmen gewisse Bereiche nicht selbst abdecken kann, wird ein Gesamtentsorgungspaket in kooperativer Zusammenarbeit mit den Mitgliedern der Unternehmensgruppe Gröger angeboten.

Inzwischen werden auf gesamt über 80.000 qm Betriebsfläche jährlich ca. 120.000 Tonnen Schrott + Metall bei Rohstoffverwertung Gröger, 20.000 Tonnen Papier, Kartonage, Folie, Glas und Gewerbemüll bei CSG Container- Service Gröger und 10.000 Tonnen E-Schrott bei L+N Recycling erfasst, auf- bereitet und vermarktet.

2012 Die Geschäftsführung wurde von Herrn Erwin Gröger an seinen Sohn Lars Gröger übergeben.  

2007 Abbruch der alten Belegschafts- und Sanitärräume der Werkstatt am Lager 1. Erweiterung der bestehenden Pultdachhalle um diesen Bereich. Ausbau des Lagerhaus-Erdgeschosses mit neuen Aufenthaltsräumen und Sanitäranlagen für die Lagerarbeiter.

2004 Erwerb von 15.000 qm Grund in der Rudolf-Diesel-Straße 22 und Aufbau als zweites Schrott- und Metallhandelslager in Günzburg. Ausbau der Gießereiaktivitäten mit Schlüter Schienenbrecher, Guidetti Granulieranlage und Lindemann Paketierpresse.

2001 Erwerb des 10.000 qm Grundstücks in der Böttgerstraße 12 Container- und LKW-Stellplatz.

2000 Eintritt von Dipl.-Betriebswirt (BA) Lars Gröger in das Unternehmen.

1999 Das ca. 7000 qm große Betriebsgelände des Stammsitzes in der Siemensstraße am Bahnhof Günzburg wurde mit integrierter Folierung und mehreren Abscheideanlagen vollständig befestigt.

1995 Erwerb des benachbarten Baywa Büro- und Lagergebäudes sowie Teilflächen der ehemaligen B10.

1992 Gründung der L+N Recycling GmbH in Bubesheim für den Bereich Kühlgeräterecycling und E-Schrott.

1985 Gründung der CSG Container-Service Gröger GmbH im Günzburger Industriegebiet für den Bereich Abfallwirtschaft.

1979 Die Umfirmierung zu einer GmbH & Co. KG wurde vorgenommen. Die Grundlage für ein Unternehmen, das heute bundesweit als wichtige Drehscheibe des Metallrecycling gilt, war geschaffen.

1970 Die Geschäftsleitung wurde an den Sohn Erwin Gröger übergeben. Um das immer größere Schrottaufkommen besser verarbeiten zu können, wurde bereits in den frühen Anfängen eine Großschere in den Dienst gestellt, um das Schrottvolumen hochofengerecht zu zerlegen.

1951 Der Großvater des heutigen Inhabers, Erwin Gröger sen., nahm die Geschäftstätigkeit in der Siemensstraße in Günzburg auf einem gepachteten DB-Grundstück auf. Die Anfänge im kleinen Stil bestanden aus dem Handel von Eisen und Buntmetallen.